雅虎香港 搜尋

  1. Guangdong - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Guangdong

    Guangdong (alternately romanized as Canton Province or Kwangtung) is a coastal province in South China on the north shore of the South China Sea.The capital of the province is Guangzhou.With a population of 113.46 million (as of 2018) across a ...

  2. Guangdong (Chinese: 广东省) is a province on the southern coast of China. The meaning of the name in Chinese is "east of the expanse" or "expanse's east". It has a higher population and GDP than any other province in ...

  3. Guangdong - Wikipedia

    sco.wikipedia.org/wiki/Guangdong

    Guangdong is a province on the Sooth Cheenae Sea coast o the Fowkrepublic o Cheenae. The province wis previously aften written wi the alternative Inglis name Kwangtung . It surpassed Henan an Sichuan tae acome the maist populous province in ...

    #
    Name
    Admeenistrative Seat
    Hanzi Hanyu Pinyin
    9
    Yuexiu Destrict
    广州市 Guǎngzhōu Shì
    21
    Futian Destrict
    深圳市 Shēnzhèn Shì
    1
    Qingyuan
    Qingcheng Destrict
    清远市 Qīngyuǎn Shì
    2
    Shaoguan
    Zhenjiang Destrict
    韶关市 Sháoguān Shì
    • 广东省 (Guǎngdōng Shěng)
    • Guangzhou
  4. 廣東省 - 維基百科,自由的百科全書

    zh.wikipedia.org/zh-hk/广东省

    Wikipedia®和維基百科標誌是維基媒體基金會的註冊商標;維基 是維基媒體基金會的商標。 維基媒體基金會是按美國國內稅收法501(c)(3)登記的非營利慈善機構。 私隱政策 關於維基百科 免責聲明 流動版檢視 開發人員 統計 Cookie 聲明

  5. 廣東 - 維基百科,自由嘅百科全書

    zh-yue.wikipedia.org/wiki/廣東

    廣東(粵拼 英文: Guangdong ),簡稱粵( jyut 6 ),喺南嶺南邊,面臨南海,同香港、澳門、廣西、湖南、江西、福建等地方接壤;同海南隔海對望。 源自廣南東路,係宋朝時開始設立嘅行政區。 宜家嘅建制係中華人民共和國下轄嘅一省,省會廣州。 廣東喺語言風俗、 ...

  6. Guangdong - Wikipedia

    nl.wikipedia.org/wiki/Guangdong

    Guangdong is een provincie van de Volksrepubliek China. Zowel de provinciehoofdstad Guangzhou als de snel groeiende stad Shenzhen [1] in Guangdong behoren tot de grootste steden van China. De provincie staat in het buitenland bekend, omdat een ...

    • 广 guǎng - naam vd regio, 东 dōng- oost, "oostelijk Guang"
    • 23°24'NB, 113°30'OL
  7. Guangdong – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Guangdong
    • Übersicht
    • Hydrologie
    • Geographie
    • Klima
    • Verwaltungsgliederung
    • Legende
    • Vorgeschichte
    • Bevölkerung
    • Demografie
    • Status
    • Wirtschaft
    • Geschichte
    • Zwischenfälle
    • Infrastruktur

    Guangdong (chinesisch 廣東省 / 广东省, Pinyin Guǎngdōng Shěng, Jyutping Gwong2dung1 Saang2) ist eine Provinz im Süden der Volksrepublik China. Guangdong ist mit 108,49 Millionen Einwohnern (Stand 2015) die bevölkerungsreichste Provinz Chinas. Ihr Name bedeutet Weiter Osten und stammt aus der Zeit, als Guangdong gerade von den Chinesen besiedelt wurde und noch ein weites, unbewohntes Gebiet war. Die von diesem Namen abgeleitete Bezeichnung Kanton wird im Westen für die Hauptstadt Guangzhou gebraucht, seltener für die Provinz selbst. Weitere wichtige Städte in Guangdong sind Shantou, Shenzhen, Foshan, Dongguan, Zhanjiang und Zhuhai. Der Kurzname für Guangdong ist Yue (粵 / 粤, Yuè, Jyutping Jyut6).

    Das südliche Territorium der Provinz wird in seiner Mitte vom Perlfluss geteilt. Er ist zwar nur 177 km lang, aber eine der bedeutendsten Schifffahrtsstraßen Chinas; er entsteht unter anderen durch drei größere Flüsse: Bei Guǎngzhōu geht der Westfluss (2197 km lang), in den bei Sanshui der Nordfluss (468 km lang) einmündet, in den Perlfuss über; südlich von Guangzhou mündet der Ostfluss (523 km lang) in das Ästuar ein. Die riesige Schwemmebene, die der Perlfluss hier um seine Mündung gebildet hat, ist eine wichtige landwirtschaftliche Region und in den letzten 20 Jahren ein Brennpunkt des Wirtschaftsbooms.

    Die Oberflächengestalt Guangdongs ist zu etwa einem Viertel eben, insbesondere in den Küstenregionen. Ein weiteres Viertel ist sanftes Hügelland. Die restliche Hälfte besteht aus Bergen und Hochebenen, insbesondere im Norden. Die höchste Erhebung der Provinz ist der Shikengkong an der Grenze zu Hunan mit 1902 Metern.

    Das Klima Guangdongs ist feucht bei tropischen bis subtropischen Temperaturen. Im bergigen Norden herrscht eine Jahresdurchschnittstemperatur von 19 °C, im Süden von 23 °C. Der kälteste Monat in Guangzhou ist der Februar mit durchschnittlich 14 °C, während es in den Sommermonaten durchschnittlich 29 °C warm ist. Die Niederschläge sind sehr ungleich verteilt, im Norden gibt es Regionen, die auf weniger als 1200 mm Jahresniederschlag kommen. Die feuchtesten Regionen bringen es hingegen auf mehr als 2800 mm im Jahr. Zeitlich sind die Niederschläge ebenfalls unregelmäßig verteilt. Die Wintermonate sind relativ trocken, dafür hört es im Frühling fast nicht mehr auf zu regnen (Pflaumenregen, 梅雨, méiyǔ, Jyutping mui4jyu5). Im Sommer besteht regelmäßig Taifungefahr (颱風 / 台风, táifēng, Jyutping toi4fung1), wobei August und September weitere zwei Monate mit hohen Niederschlagsmengen sind.

    Die Provinz unterteilt sich in 21 bezirksfreie Städte: Chaozhou (潮州市), Dongguan (东莞市), Foshan (佛山市), Guangzhou (广州市), Heyuan (河源市), Huizhou (惠州市), Jiangmen (江门市), Jieyang (揭阳市), Maoming (茂名市), Meizhou (梅州市), Qingyuan (清远市), Shantou (汕头市), Shanwei (汕尾市), Shaoguan (韶关市), Shenzhen (深圳市), Yangjiang (阳江市), Yunfu (云浮市), Zhanjiang (湛江市), Zhaoqing (肇庆市), Zhongshan (中山市), Zhuhai (珠海市)

    In der folgenden Tabelle sind Städte von herausgehobener administrativer Bedeutung in Fettschrift markiert.

    Der größte Teil der heutigen Provinz, der zunächst zum Reich der nichtchinesischen Nan-Yue gehört hatte, fiel schon zur Zeit der Qin-Dynastie im 3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung erstmals unter chinesische Herrschaft. Nach dem Sturz des Kaiserreichs und dem Zusammenbruch der Staatsgewalt Anfang des 20. Jahrhunderts war Guangdong zunächst Hochburg der Kuomintang und Zentrum ihrer Gegenregierung, zwischen 1929 und 1936 allerdings regierte der Warlord Chen Jitang das Gebiet autonom, während 1931 auch Wang Jingwei in Kanton eine Gegenregierung bildete, ehe sich 1936 die Nationalregierung wieder durchsetzen konnte. Im Zweiten Weltkrieg besetzten Japaner die Provinzhauptstadt und Teile der Provinz, 1945 eroberten die Kuomintang die Provinz zurück, verloren sie jedoch 1949 an die Kommunisten.

    Guangdong gehört zu den am dichtesten besiedelten Provinzen Chinas. Die Bevölkerung steigt sehr stark an, so gab es zwischen 1990 und 2000 einen Zuwachs von 36,7 % und von 2000 bis 2010 einen nochmaligen Anstieg um 38,3 %. Die Ein-Kind-Politik galt bis zu ihrer Abschaffung per 1. Januar 2016 aber auch in Guangdong. Im Jahre 2015 wuchs die Bevölkerung um 1,25 Millionen Menschen oder 1,17 %, wobei sich das Bevölkerungswachstum um 0,42 Prozentpunkte beschleunigte. 2013 lag die durchschnittliche Lebenserwartung bei 76,5 Jahren und damit über dem chinesischen Durchschnitt.[6] Die Geburtenrate lag im Jahre 2015 bei 11,12 pro Tausend Einwohner (oder 1,1995 Millionen Neugeborene), die Sterberate lag bei 4,32 pro Tausend oder 466 000 Personen. Das natürliche Bevölkerungswachstum beträgt somit 0,68 %; das darüber hinausgehende Wachstum ist auf Zuwanderung aus anderen Provinzen zurückzuführen.[1] Aufgrund des starken Bevölkerungswachstums hat Guangdong bei der Volkszählung 2010 die Provinz Henan als bevölkerungsreichste Provinz abgelöst.[7] Die Bevölkerung ist über das Gebiet der Provinz sehr ungleich verteilt. Im Perlflussdelta lebten am Jahresende 2015 58,7427 Millionen Menschen oder 54,15 % der Gesamtbevölkerung der Provinz. In der Osthälfte der Provinz lebten 17,2731 Millionen (15,92 % der Gesamtbevölkerung), in der Westhälfte 15,8335 Millionen (15,34 %) und im nördlichen Bergland 16,6407 Millionen Menschen (14,59 %). Die Bevölkerung des Perlflussdeltas wuchs gegenüber dem Vorjahr um 1,92 %, während sie im Bergland und im Westteil um jeweils knapp 0,5 % wuchs und im Ostteil um 0,08 % schrumpfte. Die beiden Megastädte Guangzhou und Shenzhen vereinten dabei 92,02 % des Bevölkerungswachstums im Perlflussdelta auf sich.[1] Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (Alter zwischen 15 und 64 Jahren) lag am Ende des Jahres 2015 bei 80,4405 Millionen Menschen oder 74,15 % der Gesamtbevölkerung. Der Anteil der Personen unter 15 Jahren lag bei 17,37 % (18,8467 Millionen Menschen), der Anteil der Personen über 64 Jahren lag bei 8,48 % bzw. 9,2028 Millionen Personen. Dadurch ergibt sich ein Jugendquotient von 23,43 (Anstieg gegenüber 2014 um 3,29 Punkte) und ein Altenquotient von 11,44 (Anstieg gegenüber 2014 um 0,61 Punkte) bzw. ein Abhängigenquotient von 34,87.[1] Ethnisch setzt sich die Bevölkerung zu 98,6 % aus Han zusammen. Andererseits sind fast alle der nationalen Minderheiten Chinas in Guangdong vertreten, vor allem die Zhuang, Miao, Yao, She, Li, Yi und Gin sind seit langem in der Region heimisch, teils länger als die Han. Andere Gruppen, wie etwa Hui oder Mandschuren, sind erst später zugewandert. Zu Ende des Jahres 2015 lebten 74,5435 Millionen Menschen bzw. 68,71 % der Bevölkerung in Guangdongs urbanen Räumen und 33,9465 Millionen Menschen (31,29 %) auf dem Land. Im Perlflussdelta lag die Urbanisierung bei 84,59 % und damit 0,47 Prozentpunkte über dem Wert von 2014. Im Osten der Provinz lag er bei 59,93 % (Anstieg um 0,38 Prozentpunkte), im Westen bei 42,01 % (Anstieg um 0,98 Prozentpunkte) und im Bergland bei 47,17 % (Anstieg um 0,8 Prozentpunkte). Insgesamt nahm die Stadtbevölkerung im Jahre 2015 um 1,6203 Millionen Menschen oder 2,22 % zu.[1]

    Die folgende Tabelle zeigt die Bevölkerungsentwicklung der Provinz seit dem Jahre 1954. Im Jahr 1988 wurde die Insel Hainan als eigene Provinz von Guangdong abgespalten.

    Durch die massive Einwanderung aus anderen Provinzen hat sich Hochchinesisch neben der kantonesischen Sprache etabliert und wird von fast allen Bewohnern der Provinz verstanden sowie von allen Menschen, die einen gewissen Bildungsstand haben, auch gesprochen.

    Guangdong ist die wirtschaftlich stärkste Provinz der Volksrepublik.[9] Seit 1989 hat Guangdong ihre führende Position in der Volkswirtschaft etabliert. Seit 2001 beträgt ihr Anteil an dem BIP der Volksrepublik mehr als elf Prozent. Fast 70 Prozent dieser Wertschöpfung fließen in den Export. Die Rolle der Provinz als \\"verlängerte Werkbank\\" führte jedoch im laufenden Prozess des Strukturwandels zu zahlreichen Betriebsschließungen und Verlagerung von Unternehmen.[10] Pro Kopf berechnet ist Guangdong hinter Zhejiang, Jiangsu, der Inneren Mongolei und Fujian die fünftreichste Provinz der Volksrepublik. So betrug das BIP pro Kopf im Jahre 2015 72.787 Yuan (ca. 10.958 $)[11]. Die Provinz hatte etwa 25 Jahre lang ein konstant hohes Wirtschaftswachstum vorzuweisen. Die Städte Guangzhou und Shenzhen gehören zu den aktivsten Wirtschaftszentren, das BIP jeder einzelnen der beiden Städte liegt zwar hinter jenem von Shanghai, aber noch vor Peking oder Tianjin. Bis in die 1970er Jahre war Guangdong eine weder besonders arme noch besonders reiche Provinz. Die Bewohner der Gegend haben aber eine lange Tradition im (Außen)handel und gelten innerhalb Chinas als besonders geschäftstüchtig. Die Landwirtschaft ist für 2,5 % des BIP[11] und für 40 % der Beschäftigung verantwortlich, beides für China sehr niedrige Werte. Etwa die Hälfte der Nutzfläche wird mit Reis bebaut, ein weiteres Viertel mit Gemüse, der Rest wird für den Anbau von Früchten, Zuckerrohr und Erdnüssen verwendet. Erdnüsse sind die wichtigsten Ölpflanzen Südchinas; Guangdong ist innerhalb des Landes führender Produzent von Bananen, Zitrusfrüchten und Mangos. Die Viehzucht ist ebenfalls bedeutend, man hält insgesamt mehr als 20 Millionen Schweine und mehr als vier Millionen Rinder. Entgegen anderslautenden Meldungen hat die Zucht von Hunden, Katzen oder Ratten für den Verzehr eine vernachlässigbare wirtschaftliche Bedeutung. In der Fischerei stammen 94 % aller Süßwasser- und etwa 50 % aller Salzwasserfänge aus Zuchtbetrieben. Die Industrie erwirtschaftet etwa die Hälfte des BIP der Provinz[11] und beschäftigt 26 % aller Arbeitskräfte. Guangdong ist die Provinz mit der höchsten Zahl an Industriebetrieben, ebenso ist der Anteil von privaten Unternehmen in Guangdong am höchsten, im Jahr 2000 waren nur 17 % der Unternehmen staatlich (33 % im Landesdurchschnitt). Es dominiert die Leichtindustrie, die für mehr als die Hälfte des Gesamtproduktionswertes steht. Dies illustriert die Bedeutung von Guangdong als Hinterhof von Hongkong und, zu einem geringeren Anteil, von Macau und Taiwan. Fast die gesamte Industrie Hongkongs ist seit den 1980er Jahren nach Guangdong übergesiedelt. Wichtigste Produkte sind Textilien, Papier, Baustoffe, Nahrungsmittel, Elektronik (vor allem Smartphones) und Haushaltsgeräte. Einen großen Wachstumsschub erlebte auch die Fahrzeugindustrie. Die Energieversorger bringen mit zehn Prozent der Gesamtproduktion unter allen Provinzen Chinas den höchsten Anteil an Elektrizität auf den Markt; dies geschieht meist mit Wärmekraftwerken. Mit Dienstleistungen wird etwa 49,1 % des BIP verdient.[11] Wichtigste Wirtschaftszweige sind Transport, Telekommunikation und Post sowie in zunehmendem Maße Finanzdienstleistungen. Der Tourismus spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle; so hat Guangdong die höchste Zahl an Touristen und auch die höchsten Einnahmen vorzuweisen, ohne besondere Sehenswürdigkeiten zu haben. Dies illustriert die Rolle der Tagestouristen aus Hongkong und die Rolle der ausländischen Geschäftsleute, die sich aus bürokratischen Gründen meist als Touristen deklarieren. Keine Provinz importiert und exportiert so viel wie Guangdong. Speziell die Sonderwirtschaftszonen wurden ursprünglich mit dem Ziel eingerichtet, für den Export billig zu produzieren und dadurch der gesamten Wirtschaft dringend benötigte ausländische Devisen zur Verfügung zu stellen. So wird in Guangdong für den amerikanischen und europäischen Markt produziert, wobei die Rohstoffe dafür nicht selten aus den Zielmärkten importiert werden. Etwa 30 % der Exporte der Volksrepublik kommen aus Guangdong. Die Import- und Exportwarenmesse in Guangzhou ist die größte des Landes. Sie findet jedes Jahr im April und September statt.

    Als nach dem Tod von Mao die Wirtschaft liberaler gehandhabt wurde, war Guangdong die erste Provinz, in der inoffiziell mit Marktmechanismen experimentiert wurde. Im Jahre 1980 wurden in China vier Sonderwirtschaftszonen eingeführt, darunter waren mit Shenzhen, Zhuhai und Shantou drei in Guangdong. Auch andere Städte in Guangdong waren die ersten, die offiziell Märkte einführten, in denen die Preise nicht vom Staat vorgeschrieben wurden. Bis zum Jahr 1988 gehörte die Insel Hainan zu Guangdong, wurde dann aber von der Zentralregierung gegen den heftigen Widerstand Guangdongs zu einer selbständigen Provinz und zur fünften und größten Sonderwirtschaftszone des Landes gemacht.

    Im Mai 1982 starben mehr als 430 Menschen in der Provinz durch eine Flutkatastrophe. Zehntausende wurden obdachlos.

    Für den Transport hat in Guangdong das Straßennetz die höchste Bedeutung. Die Dichte an Autobahnen und Landstraßen erster Klasse ist in keiner anderen Provinz Chinas so hoch wie in Guangdong; in das Straßennetz werden auch weiterhin enorme Geldsummen investiert. An schiffbaren Wasserstraßen gibt es insgesamt etwa 13.700 Kilometer. Die Dichte an internationalen Flughäfen ist im Delta des Perlflusses immens; mit Guangzhou, Shenzhen, Hongkong und Macau befinden sich vier Flughäfen in einem Umkreis von etwa 200 Kilometern. Weitere nennenswerte Flughäfen befinden sich in Shantou, Meizhou und Zhanjiang. Die Abdeckung mit Telekommunikationseinrichtungen ist fast nirgendwo in China so weit fortgeschritten wie in Guangdong; auch in abgelegenen Gebieten kann man leicht IDD-Telefone finden und fast das ganze Territorium der Provinz ist vom Mobilfunknetz abgedeckt.

    • Rang 1 von 33, 108.490.000 Einwohner, 604 Einwohner/km²
    • Guangzhou
  8. Guangdong - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Guangdong

    Il Guangdong (ascolta la pronuncia[?·info]; 廣東T, 广东S, GuǎngdōngP, Kuang-tungW; denominazione italiana in disuso Quantung)[1][2][3][4] è una provincia cinese situata sulla costa meridionale della Cina continentale. La provincia viene a volte ...

  9. Guangzhou - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Guangzhou

    Guangzhou (/ ˈ ɡ w ɑː ŋ dʒ oʊ /; simplified Chinese: 广州; traditional Chinese: 廣州, Cantonese pronunciation: [kʷɔ ːŋ.tsɐ u] or [kʷɔ ːŋ.tsɐ u] (listen); Mandarin pronunciation: [kwàŋ.ʈʂóu] (listen)), also known as Canton and alternately ...

  10. Guangdong Investment - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Guangdong_Investment

    Guangdong Investment Limited is a Chinese company incorporated in Hong Kong. It is engaged in the businesses of property, infrastructure, energy, water supply to Hong Kong, Shenzhen and Dongguan, hotel management and department store ...

    • 5 January 1973 (predecessor), 12 July 1988 (as Guangdong Investment)
    • Guangdong Holdings (54.68%)
    • water supply, infrastructure, real estate, department store, hotel
    • Guangdong Investment Tower, Hong Kong Island, Hong Kong